Letztes Feedback

Meta





 

Was ist eigentlich anders?

So, ich hba mich jetzt mal hingesetzt um einige Unterschiede zwischen den Staaten und Deutschland aufzuschreiben. Es gibt keine Reihenfolge, das sind einfach Dinge die mir in den Sinn kamen. Ich weiß nicht wieviel ich davon bereits erwähnt habe also verzeiht mir bitte Wiederholungen. Amerikaner sind offen aber es ist schwieriger eine enge und andauernde Freundschaft zu erreichen, im Gegensatz zu Deutschen mit denen man zwar erst warm werden müssen aber dann alles offen ist. Seit ich hier bin habe ich sehr viele traurige Geschichten über Familien gehört. Soll heißen dass fast jede Ehe hier geschieden ist, zumindest scheint es mir so. Auch sowas wie "ich habe meinen Vater nie getroffen" oder "ich hasse meine Mutter" sind mir vorher nie zu Ohren gekommen. Ich denke das ich sehr behütet aufgewachsen bin aber ich kenne niemanden der mit 17 arbeiten gehen muss weil die Eltern ihn/sie nicht unterstützen. Amerikaner sind bekanntlich sehr patriotisch und jeden Morgen in der Schule wird die Pledge of Allegiance gesagt und vor jedem Sport Event wird die Nationalhymne gespielt. Tattoos sind hier viel häufiger und viele auch junge Schüler haben welche. Im Gegensatz zu meinen Befürchtungen sind Amerikaner auch keines wegs negativ eingestellt gegenüber Deutschland, im Gegenteil. Wenn mich jemand fragt woher ich komme und ich mit Deutschland antworte kommt oft etwas zurück wie:" Oh, I´m German too." Natürlich sind sie nicht "Deutsch"-Deutsch aber haben deutsche Vorfahren. Das ist ein weiterer Punkt, da in den USA kaum jemand wirklich von hier stammt legen sie besonderen Wert auf ihre Herkunft. Man hört nicht selten Jemanden erklären er sei ein viertel deutsch, ein bischen Irish, ein bischen native American etc. Es gibt auch viele die einwenig deutsch können, kleine Brocken aber immerhin-Ich liebe dich und Scheiße sind dabei die wohl am weitesten verbreiteten. Die Kleidung ist ähnlich der in Deutschland, bzw. die deutsche wird der amerikanischen immer ähnlicher mit Jogging-hosen und Base Caps. Gegessen wir hier tatsächlich hauptsächlich, was wir als Fast Food bezeichnen, wobei Hamburger nicht zwangsweise Fast Food ist. Restaurants sind generell Teil von Ketten und von denen gibts es viele->Burger King, Mc Donalds, Subway waren die mir bekannten andere sind Wendy`s, White Castle, Steak `n Shake, Ralley`s ... Die Hauptstportarten sind relativ klar denke ich, mit American Football, Basketball und Baseball. Fußball (Soccer) is for girls :P Gute Noten werden gefördert indem bei einem gewissen Notendurchnschnitt Kinokarte vergeben werden oder ähnliches. Trozdem sind die Anforderungen weit unterdenen einer deutschen Schule. Dennoch ist die Schule nciht schlecht, meine ist sehr gut ausgerüstet was Computer etc. angeht. Vor den Ferien bekam sogar jeder Schüler ein Tablet,die Effektivität sei nun mal dahingestellt. Außerdem gibt es mehr und andere Fächer auch wenn man nciht völlig frei in der Wahl ist als amerikanischer Schüler, weil man gewisse Credits erhalten muss um die Schule zu schaffe. Für jedes Fach bekommt man Punkte (Credits) und es gibt Vorgaben wie viele man in welchem Bereich (Fremdsprachen, Mathematik, Naturwissenschaften usw) erreichen muss. Natürlich herrscht amerikanische Musik vor auch wenn eineige deutsche bekannt sind-> Rammstein, Tokio Hotel Ein Freund von mir hört Peter Fox von dem er durch seinen Bruder erfahren hat der Deutsch studiert hat uuuund Nena mit "Neunundneunzig Luftballons". In einer Unterhaltung meinte jemand das es seltsam ist das wir englische Musik hören, weil wir ja nicht alles verstehen und das es dann keinen Sinn macht, das ist auch der Grund warum ausländische Lieder hier übersetzt werden. Das ist es fürs erste. Bis denne

2 Kommentare 7.4.12 22:57, kommentieren

Washington DC.

Hallihallo es ist bereits das letzte Wochenende der "Frühlingsferien" (Spreingbreak) und es war auch wieder was los. Letzten Sonntag sind Kathy, eine AFS-Freiwillige, Vini und ich zehn Stunden nach Washington DC getourt... Es war eigentlich ganz lustig und als wir ankamen haben wir bei einem Freund von Kathy übernachtet einem Navy Offizier der an der Naval Academy unterrichtet. Wir verbrachten drei Tage damit die Hauptstadt zu erforschen und haben dabei jedemenge gesehen ->Lincoln Memorial, WWII Memorial, Korean War Memorial, Vietnam, Washington Monument, Reflecting Pool(der wird aber zur Zeit umgebaut also war der nicht besonders reflecting ganz ohne Wasser :P), Air and Space Museum, Museum of Modern Arts, Capitol, White House... Ne coole Sache war auch das wir ins weiße Haus rein gekommen sind auch wenn man nciht alzuviel sehen konnte. Die Rückfahrt dauerte dann satte 12 Stunden wegen Staus etc. schließlich kamen wir dann aber doch an konnten uns ausruhen vom langen sitzen :D:D:D Montag geht die Schule wieder los und in shcon drei Monaten bin ich wieder in Deutschland... die Zeit rast.

1 Kommentar 7.4.12 22:13, kommentieren

New York ♥♥♥

Ich habe mir mal wieder viel Zet genommen, aber jetzt ist es mal wieder so weit Es geht langsam aber stetig auf das Ende meines Jahres hier in den Staaten zu und ich erlebe immernoch genug neues Schule ist immernoch einfach aber auch immernoch fun. Das Wetter wird auch endlich wieder schöner was unserem Trak & Field team die Chance gibt raus zu gehen. Stabhochsprung rulez!!! :D Freitag ist das dritte Quartal zu ende gegangen und jetzt ist also der letzte Teil des Schuljahres auch angebrochen. Vorher war ich aber auch endlich mal bei einem Indiana Ice spiel, die lokale Hockey Mannschaft, was echt ein cooler Abend aber nichts im Vergleich zu letzter Woche. Am vergangenen Samstag sind Vini und ich von Indianapolis in Richtung New York aufgebrochen. Wir haben 3 tage in NYC verbracht und sind dann zurück geflogen von Newark, New Jersey. Als wir in NY ankamen sind wir vom Flughafen in unser Hotel gefahren und haben uns erstmal ein Zimmer gesucht und informationen eingeholt. Danach ging es dann in den Pool Am nächsten Morgen hieß es um sechs Uhr aufstehen und um acht Uhr ging es mit dem Bus los. Der erste Stop war Central Park, fast leer am Sonntag Morgen. Als nächstes kam die Columbia Universität und das Metropolitan Museum of Art. Dort habe ich mich mit einem neuen Freund aus der Türkei erstmal schön verlaufen :P Schließlich fanden wir dann doch den Weg hinaus und hatten etwas Freizeit in der 5th Avenue. Jeder hat schon davon gehört und es war echt cool zu sehen, aber ganz New York ist so vollgestopft mit Leuten D: Abendessen gabs im Hard Rock Café und danach Times Square bei Nacht. Ein Wahnsinns Anblick und unglaublich wirklich da zu sein nachdem man es tausende Male im TV gesehen hatte. Die Folgenden beiden Tage waren ähnlich ereignisreich mit der Statue of Liberty, dem Empire State Building, Subway, UN und dem Broadway play "Phantom der Oper". Ich habe jedemenge neue Leute aus der ganzen Welt kennengelernt und hatte einfach eine klasse Zeit!!! Unterm Strich ist New York echt super, aber kein Ort anndem ich gerne leben würde. Es ist alles zu voll und zu hektisch, aber besuchen würde ich es jederzeit wieder

1 Kommentar 24.3.12 19:58, kommentieren

New York ♥♥♥

Ich habe mir mal wieder viel Zet genommen, aber jetzt ist es mal wieder so weit Es geht langsam aber stetig auf das Ende meines Jahres hier in den Staaten zu und ich erlebe immernoch genug neues Schule ist immernoch einfach aber auch immernoch fun. Das Wetter wird auch endlich wieder schöner was unserem Trak & Field team die Chance gibt raus zu gehen. Stabhochsprung rulez!!! :D Freitag ist das dritte Quartal zu ende gegangen und jetzt ist also der letzte Teil des Schuljahres auch angebrochen. Vorher war ich aber auch endlich mal bei einem Indiana Ice spiel, die lokale Hockey Mannschaft, was echt ein cooler Abend aber nichts im Vergleich zu letzter Woche. Am vergangenen Samstag sind Vini und ich von Indianapolis in Richtung New York aufgebrochen. Wir haben 3 tage in NYC verbracht und sind dann zurück geflogen von Newark, New Jersey. Als wir in NY ankamen sind wir vom Flughafen in unser Hotel gefahren und haben uns erstmal ein Zimmer gesucht und informationen eingeholt. Danach ging es dann in den Pool Am nächsten Morgen hieß es um sechs Uhr aufstehen und um acht Uhr ging es mit dem Bus los. Der erste Stop war Central Park, fast leer am Sonntag Morgen. Als nächstes kam die Columbia Universität und das Metropolitan Museum of Art. Dort habe ich mich mit einem neuen Freund aus der Türkei erstmal schön verlaufen :P Schließlich fanden wir dann doch den Weg hinaus und hatten etwas Freizeit in der 5th Avenue. Jeder hat schon davon gehört und es war echt cool zu sehen, aber ganz New York ist so vollgestopft mit Leuten D: Abendessen gabs im Hard Rock Café und danach Times Square bei Nacht. Ein Wahnsinns Anblick und unglaublich wirklich da zu sein nachdem man es tausende Male im TV gesehen hatte. Die Folgenden beiden Tage waren ähnlich ereignisreich mit der Statue of Liberty, dem Empire State Building, Subway, UN und dem Broadway play "Phantom der Oper". Ich habe jedemenge neue Leute aus der ganzen Welt kennengelernt und hatte einfach eine klasse Zeit!!! Unterm Strich ist New York echt super, aber kein Ort anndem ich gerne leben würde. Es ist alles zu voll und zu hektisch, aber besuchen würde ich es jederzeit wieder

1 Kommentar 24.3.12 19:52, kommentieren

2012

Hallo, ich habe ja jetzt schon eine ganze Weile nichts mehr von mir hören lassen, da dachte ich es wird mal wieder Zeit In der Zwischenzeit ist auch wieder einiges passiert. Mein letzter Eintrag ist von kurz vor Weihnachten also hab ich da ja noch einiges aufzuholen :D Weihanchten war anders hier, natürlich. Das erste mal ohne die Familie in einem anderen Land aber es war alles andere als traurig. Ich habe mit daheim geredet aber dann gings erstmal um das Hier und Jetzt. Der 24. ist hier, wie manche vielleicht wissen, nicht so wichtig wie in Deutschland. Der Hauptfeiertag ist hier der 25. nichts desto trotz haben wir am 24. schon die Geschenie geöffnet :P Es war ein schöner Abend aber ansonsten nichts "besonderes". Richtig los ging es am folgenden Tag, dem 25. Wir waren bei einer Freundin meiner Gastmom zum Weihnachtsessen, das machen sie wohl jedes Jahr so. Dort gab es dann jedemenge zu essen und ich habe auch viele neue Leute kennengelernt, denn Judys Familie( der Name der Freundin ist ebenfalls Judy :P) war natürlich auch da. Wir hatten viel Spaß vorallem als es dann zum traditionellen White Elefant Spiel kam. Das geht so, jeder Spieler zieht eine Nummer, in der Folge der Zahlen zieht jeder ein Geschenk. Wenn man es ausgepackt hat, hat man die Wahl es zu behalten oder mit jemand anderem zu tauschen. Wenn man also wie ich ,bei einer anderen Gelegenheit, eine Rolle Toilettenpapier bekommt und jemand anderes hat einen Hut, dann kann man den Hut führ das Papier eintauschen :D Tatsächlich ist es wohl der Sinn des Spiels die Geschenke so unnutz wie möglich zu machen. Bei unserem Wiehnachtsspiel war es aber anders, es gab nur schöne Dinge :D Spät fuhren wir dann zurück nach Hause, doch zwei Tage später stand dann schon der nächste Besuch auf dem Kalender. Vinny, Mom und ich waren zu besuch bei einer Familie die auch zwei Gastschüler hat (Bernie und Frank). Was kann ich schon groß sagen, es war wieder ein schöner Tag Leider gingen die Ferien schon wieder ihrem Ende zu, doch bevor es soweit war gab es ja noch Neujahr. Ich habe mich mit einer Amerikanerin darüber unterhalten und ob es anders ist und schließlich sagte ich ihr, dass die Feier sehr ähnlich ist, das deutsche Jahr aber 423 Tage hat und wir deshalb später feiern. Sie war etwas überrascht und fand es offen gesagt seltsam aaaaaber sie hat es geglaubt und zwar bis ich ihr vor einer Woche die Wahrheit gesagt habe. Damit hatte ich nicht gerechnet :D:D:D Seitdem haben wir einige Sachen unternommen, wir waren im Bankers Life Fieldhouse (dem Stadion)zur Eröffnung der Basketballsaison. Es war das Vorstellen des Teams und es gab Autogramme und alles mögliche :P Ein anderes Mal waren Vinny, Berni, Frank und ich bei einem Spiel der Indiana Pacers (das lokale Team) und haben einen großartigen Sieg gegen die Boston Celtics miterlebt ;D Jetzt ist wieder Schule und in Geschichte sind wir gerade am zweiten Weltkrieg. Narütlich ist das kein angenehmes Thema aber es ist sehr interessant zu sehen wie die Sicht in Amerika verschieden ist zu der unseren. Geschichte bzw. alles wird hier anders unterrichtet, so wird in Geschichte weitaus mehr Wert auf die Schlachten gelegt. Ein Unterschied spezifisch zu diesem Thema (WWII) ist auch die Rolle Japans und die Italiens die, zumindest in meinem Unterricht in Deutschland, kein besonderes Interesse erhielt. Auch die Rolle der Regierung, Erlasse, Gesetze und Gerichtsbeschlüsse die ausschlaggebend waren sind hier wichtige Teile des Lehrstoffes. Was hat der President getan um die große Depression zu beenden, wie haben die verschiedenen Regierungen der Länder auf die Agressionen Deutschlands reagiert. Jetzt komme ich endlich zu den letzten Ereignissen ;D Letzten Freitag waren Vinny und ich Downtown mit Jim und Kathy, zwei AFS-Freiwilligen und Freunden von unserer Mom. Da nächsten Sonntag der Superbowl ist, gibt es ein Superbowl Village, das NFL Experience Center und eine Seilbahn Für die die es nicht wissen, der Superbowl ist das Finale der American Football Liga und das größte Sportereignis der Verinigten Staaten. Wir waren also bei der NFL Experience und haben jedemenge interactive Sachen ausprobiert, Field goals kicken und den Football werfen etc. es war echt cool. Es dreht sich wirklich alles um den Superbowl im Moment und manche Leute vermieten ihre Häuser von 500-8000 Dollar pro Nacht. Echt wahnsinn!!! :D Achja, wir hatten sogar einwenig Schnee und das haben wir ausgenutzt... Das beste haben wir aber beim Schwimmen gemacht, erst mal aufwärm Set und dann raus aufs Footballfeld Schneeengel machen :D Okay, soweit so gut. Bis zum nächsten mal

2 Kommentare 31.1.12 03:43, kommentieren

HoHoHo!

Hey, dieses mal melde ich mich mal bischen schneller zurück ^^ Morgen ist der letzte Schultag bevor es in die ersten ´richtigen´ Ferien geht. Bis jetzt hatten wir nur zwei Tage frei. Am letzten Wochenende waren ich mit dem Schwimmteam an der IUPUI University für ein County-meet. Es war also ein Meet der Schulen aus meinem County (Bezirk oder Kreis), Marion County Ich bin 50 yard freestyle und 100 yard breaststroke geschwommen und habe dabei zwei PRs aufgestellt (presonal record). Da ja Ende des ersten Semesters ist, ist es auch Zeit für die Finals. Also gibts in jedem Fach einen schönen Test :P Alle Tests sind multiple choice, was es generell einfach macht. Heute hatte ich US-History, Spanisch, Algebra 2 und Franzoesisch Tests... Morgen kommen WeightLifting, Englisch und 3D-Art. Dann aber sind endlich Ferien und n'chstes Semester geht es dann mit Psychology los. Aber weilo jetyt Ferien sind hei-t das nicht das es kein Schwimmtraining mehr gibt, ganz im Gegenteil. Wir haben, ausser Sonntags, jeden Tag zweimal Training von 8-10 und 3-5. Im neuen Jahr gehts dann richtig Spannend los mit Meets aber auch noch etwas groesserem :P Der Super-Bowl, " the most epic day in America" , ist dieses Jahr in Indianapolis (nebenbei, die Indianapolis Colts haben letzten Sonntag ihr erstes Spiel gewonnen :D). Die Tickets fuer das Spiel im Ferbruar sind seeehr teuer, aber es gibt jedemenge Dinge um das Spiel: Attractionen, Spiele etc. und das wird natuerlich ausprobiert Merry X-mas and a happy new year Stefan

2 Kommentare 22.12.11 03:28, kommentieren

Dezember

Hey, ich hatte mir vorgenommen öfter zu schreiben, aber es hat offensichtlich nicht funktioniert. Jetzt konnte ich mich endlich wieder aufraffen und etwas schreiben.

Also, Basketball war nicht so der Knaller :D Die Jungs hier sind doch ein ganz anderes Kaliber als in Deutschland, deshalb habe ich mich fürs Schwimmen entschieden. Ich gehe also jetzt jeden Tag zum Schwimmtraining und wir hatten auch shcon einige Meets, also Wettbewerbe mit anderen Schulen. Das macht total spaß und meine Teamkameraden sind auch um einiges netter als beim Basketball muss ich zugeben. 

In der Zwischenzeit sind aber auch noch andere Sachen passiert.        Am 11.11. war unsere Schule im Ausnahmezustand, wegen einer 'Hitlist' die jemand an die Wand einer Jungentoilette geschrieben hat. Der Grund warum dass so ernst genommen wurde, war dass der Name des Direktors(Mr.Cox) auch auf der Liste stand.  Mr. Cox wurde den ganzen Tag von 2 Polizisten begleitet und um die Schule herum waren gut 20 Polizeiautos, sowie Nachrichtenvans. Es ist nichts passiert aber trozdem hat es den Tag anders gemacht :P Als wir morgens in die Schule kamen, wurden einige Schüler gefiltzt. Vini und Ich nicht... Tja :P

Am selben Tag sind wir mit Kathy, einer Freundin und Afs-Freiwilligen, nach Chicago gefahren. Als wir ankamen haben wir uns zu erst die Blue Man Group angesehen, wirklich cool. Danach sind wir zu einer Freundin von Kathy (Belinda) bei der wir übernachteten. Belinda war total nett und hatte außerdem mal einen deutschen Austauschschüler hatte. Der nächste Tag war nciht weniger erignisreich. Wir waren im Hard Rock essen und danach auf dem Hankock Tower. Vom obersten Stockwerk hat man eine wahnsinns Aussicht über Chicago und auch Lake Michigan. Am Abend haben wir dann den Tag abgeschlossen, indem wir Geister gejagt haben... Klingt komsich, aber wir waren in einem alten Gebäude mit weiteren 'Geisterinteressierten' und haben mit spezielen Geräten nach Geistern gesucht. Wenn wir dann einen gefunden haben haben wir mit hilfe von Metallstäben mit ihnen geredet. Soll heißen, wir haben eine frage gestellt und der Geist hat mit ja oder nein geantwortet, indem er die Stäbe kreuzt. Der Geist mit dem ich 'kommunizierte' war eine Frau und sie schilderte uns einige ihrer Erlebnisse. Ich glaube nicht wirklich an Geister aber Belinda scheint wirklich an so etwas zu glaube. Sie hat uns erzählt wie sie ihren Großvater als Geist gesehen hat und ihr Wasserhahn sich von selbst auf und zu gedreht hat. Sonntags sind wir zurück nach Indy gefahren und Montags ging die Schule wieder los. 

Ein oder zwei Wochen später wurde in Downtown der Wiehnachtsbaum, bzw, das Monument beleuchtet. Das wurde live im Fernsehen übertragen und eine riesen Menschenmasse war da um es sich anzusehen.  Es gab eine Bühne auf der Bands Wihnachtslieder spielten und es wurde moderiert vom Wettermann ^^ da sieht man mal wieder wie sich die Kulturen unterscheiden :P

Gestern war ein Basketballheimspiel und wir haben eine aufs Dach bekommen :D Es ist nicht so wie beim Football, wir sind nciht total mies nur aber auch nicht wirklich gut. Das andere Team alerdings, ist gut. Die haben zwei Spieler, Nummer drei und vier der Nation, und die haben ein paar coole Sachen gemacht ^^ Der eine wird Jogi genannt, so wie Jogi bear. Keine Ahnung wieso.

Im Unterricht ist alles so ziemlich wie immer. In Englisch haben wir mit unserem Senior-Project begonnen, dass heißt wir haben, jeder sich selbst, ein Thema gewählt und müssen darüber nun Informationen heraussuchen und zusammenstellen. Mein Thema ist 'lack of education in the third world' gefragt ist jetzt was dagegen getan wird, was getan werden sollte und was ich dagegen tuen würde. Wir werden sehen was dabei herauskommt

Bis dahin, bye bye

3 Kommentare 11.12.11 02:37, kommentieren